"Sonne im Herzen"

 

Es ist wieder Sonntag, Zeit für die Sonne-im-Herzen-Momentesammlung. Gerade ist mir so gar nicht danach. Denn das Tochterkind ist krank und der Lagerkoller hat mich nach nur einem einzigen Tag voll erwischt. Ich gucke also hinter die graue Wolke und hoffe, dass sich dort einige Sonnenstrahlen verstecken.

 

  • Ich beginne gleich mit dem Naheliegenden. Dass mich das unerwartete Kranksein des Töchterleins so aus der Bahn wirft zeigt mir vor allem, dass es ganz lange her ist, seit wir das letzte Mal so ein richtiges Krankenlager hatten. Und es noch länger her ist, dass die Kinder so viel Aufmerksamkeit brauchten. Kurz aufs WC? In Ruhe duschen? So nebenbei den Müll runterbringen? Eine kleine Pause einlegen, wann mir danach ist oder abends Zeit finden zum Lesen? All das ist mittlerweile für mich schon wieder Alltag geworden. Als die Kinder kleiner waren war all das nicht oder nur ganz selten und unerwartet möglich. Dieses Gefühl heute, hat mich wieder an die Baby und Kleinkindzeit erinnert und mir vor Augen geführt, wie sehr ich mein Leben aktuell selbst gestalten kann und wie normal Ruhephasen oder Arbeiten ohne ständige Unterbrechungen für mich wieder geworden sind.
  • Außerdem bin ich froh darüber, dass ich mir morgen freinehmen kann, um für meine Tochter da zu sein, mit Genesungswünschen von der Chefin im Hintergrund. Und ich bin dankbar für die Unterstützung meiner Schwester, die die Schulwegbegleitung für den Sohn übernimmt, und regelmäßig auch die Kinderbetreuung. Für ein unterstützendes Netzwerk, durch das ich gestärkt bin und weiss, egal was kommt, es lässt sich regeln.
  • Ich mag den Humor der Kinder, ihre Fragen, ihr selbständiges Denken.
  • Diese Woche war irgendwie anders: unerwartete Ereignisse, mehr Bürostunden, turbulenter und spontaner als sonst, herausfordernde Begegnungen, ... . Die Sonnenstrahlen blitzten ab und an durch persönliche Verbundenheit durch, durch mehr Verständnis und Zusammenhalt sowie gegenseitige Unterstützung.
  • Ich gehe aus dieser Woche mit der Erkenntnis, dass die Prioritäten auf dem Miteinander liegen.

 


 

Das war´s für mich für heute. Ich versuche mich nun noch ein wenig zu sortieren und starte dann morgen anders als gewohnt in die Woche. Ich hoffe, ihr seid alle gesund, oder ansonsten gut versorgt.

Macht es euch fein!

 

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 0