Monatsmotto für den November

 

 

Mein Monatsmotto für den November:

 

 "Wir machen es uns heimelig"

 

Die Tage werden wieder kürzer. Abends ist es schon recht früh dunkel. Der Lebensmittelpunkt verlagert sich von Draußen wieder mehr nach Drinnen. Darum nehme ich mir als Monatsmotto für November vor, es uns zuhause heimelig zu machen.

 

Damit meine ich den Wohnraum gemütlich zu gestalten. Hier habe ich immer Spielraum und Verbesserungsbedarf, da eins meiner mich schon lange begleitenden Themen, die Ordnung, hier sehr stark reinspielt. Aber vor allem ist mir wichtig, dass wir uns alle wohlfühlen können. Dass es Platz und Raum gibt, zum Gestalten, zum Spielen, zur Erholung, für gemeinsames Familienleben.

 

Damit meine ich auch: mich selbst wohlfühlen, mir Zeit zum Ausruhen gönnen, das Zuhause nicht nur als Arbeitsplatz zu sehen, an dem aufgeräumt, geputzt, gekocht und erledigt werden soll, sondern als Platz, an dem wir uns als Familie, genauso wie unsere Gäste, wohlfühlen können, wo wir uns aufgehoben fühlen, wo wir so sein dürfen, wie wir sind. Wo es nichts ausmacht, wenn nicht alles perfekt ist, sondern wo es darum geht zu leben und der Lebensfreude eine Möglichkeit zu geben sich auszubreiten.

 

Was bedeutet "heimelig" für dich? Was brauchst du, um dich zuhause wohl zu fühlen?


 

Der Rückblick für Oktober:

 

Mein Monatsmotto für den Oktober war "Achtsamkeit".

 

Was ich nicht getan habe:

  • Achtsamkeitsübungen im klassischen Sinn wie den "Body Scan", bei dem man sich Zeit nimmt, um in aller Ruhe jeden Teil seines Körpers zu spüren
  • Achtsamkeitsmeditationen
  • in meinen Unterlagen blättern

Was ich getan habe:

  • Ich habe immer wieder versucht in den jeweiligen Augenblick hineinzuspüren
  • ganz da zu sein
  • und die aktuelle Situation mit allen Gefühlen und Gedanken anzunehmen.

 

Es ist nicht immer "gelungen". Oft genug war ich im Erledigungsmodus, habe mich geärgert, weil es nicht so lief, wie ich es geplant hatte, weil alles zu lange dauerte und habe nicht die Geduld aufgebracht, die erforderlich gewesen wäre. Aber immer wieder konnte ich bemerken, wie ich zu der jeweiligen Situation stehe. Konnte einen Schritt zurücktreten, aus der Situation heraus, und erkennen, dass meine Erwartungen, meine Gedanken oder meine Gefühle in dem Moment Überhand genommen hatten, und konnte den nötigen Abstand finden, um wieder einen weiteren Blick zu bekommen.

Insofern habe ich mein Monatsmotto genau dadurch umgesetzt, dass ich es nicht im klassischen Sinn umgesetzt habe.

 

Es gibt keine richtige oder falsche Achtsamkeit. Achtsamkeit ist Wahrnehmen. Annehmen. Sein.

Und Leben bedeutet achtsame und unachtsame Momente zu leben, und durch das zurückkehren zur Achtsamkeit, immer wieder, ist meine Monatsmotto "gelungen".

 


   Bei Sonja vom wertvoll-Blog findet ihr die Sammlung der Monats-Mottos.


 

Ich wünsche euch einen heimeligen, gemütlichen und angenehmen November.

Habt ihr für dieses Monat ein Motto oder ein Thema, das euch begleitet?

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Sonja (Donnerstag, 02 November 2017 16:22)

    Das Zuhause nicht nur als Arbeitsplatz sehen - das ist auch ein großer Punkt bei mir. Ich fühle mich wohl, wenn alles ordentlich ist und kann nur schwer entspannen, wenn ich weiß, dass nicht alles in Ordnung ist. Am besten funktioniert das für mich, seit wir weniger Kram haben, der organisiert werden muss. Heimelig bedeutet für mich auch unbedingt Kamin, Kerzen und Decken.
    Einen wunderschönen heimeligen November wünsche ich dir!
    Liebe Grüße, Sonja

  • #2

    Talitha (Montag, 06 November 2017 09:03)

    Zu Hause bedeutet für mich..
    Meinen Mann und meinen Sohn um mich zu haben.
    Ein Ort wo ich sein kann wie ich bin. Mich bewegen uns sprechen kann wie ich möchte. Wo ich vorallem herumlaufen kann wie ich möchte ( schlabberhose usw...) Wo ich die Unordnung einfach mal liegen lassen kann. Ein Ort wo ich dekorieren kann. Mit Deko und Bildern. Ein Ort wo ich mich einfach rund um wohl fühle und ankommen kann.

  • #3

    Isabella (Montag, 06 November 2017 20:37)

    Danke, ihr Lieben für eure Einträge. Klingt bei euch beiden sehr nach meinen Wohlfühl-Kriterien. Ich wünsche euch eine angenehme und heimelige Zeit. Lasst es euch gut gehen.