Monatsmotto für den Oktober

 

 

Mein Monatsmotto für den Oktober:

 

 "Achtsamkeit"

 

Hier, am  Blog, ist es wieder einmal sehr ruhig. Das liegt daran, dass das Leben 1.0 gerade nicht so ruhig ist. Aber das ist vollkommen in Ordnung. Es ist nicht stressig und zuviel, wie sonst oft, sondern eher ausgefüllt, und die Prioritäten liegen richtig. Nämlich am echten Leben.

Trotzdem ist mir auch der Blog sehr wichtig, und ich finde es sehr schön, dass ihr reinlest und teilhabt. Danke dafür.

 

Mein Motto im Oktober, die Achtsamkeit, begleitet mich schon länger. Jetzt im Herbst fühlt es sich für mich stimmig an, wieder vermehrt den Fokus auf die Achtsamkeit zu legen. Im Hier und Jetzt zu sein. Wahrzunehmen, was da ist an Gefühlen, Gedanken, Wahrnehmungen und mir Zeit zu nehmen für dieses da sein.

 

Was bedeutet Achtsamkeit für euch? Lebt ihr sie im Alltag bewusst?

 


 

 

Der Rückblick für September:

 

Mein Monatsmotto für den September war "Alltagsfeierei".

 

Der letzte Monat ist für mich gefühlt verflogen, trotzdem habe ich das Gefühl ihn gut gelebt zu haben. Das ist eine mir neue Kombination. Der Gedanke den Alltag zu zelebrieren war mir bisher sehr fremd. Aber immer wieder gibt es Möglichkeiten die Alltagsfeierei zu leben und zu genießen.

 

Trotz vieler Termine habe ich versucht im Moment zu leben, was schon das Oktober-Motto aufgreift, und die gegenwärtige Situation zu genießen. Es gab unzählige alltagsfeierliche Momente, zum Beispiel:

  • Nette Gespräche in den Büroarbeitspausen
  • Entspannte Lesezeit mit den Kindern
  • Ein Kindertheater
  • Der herbstliche Schul- und Kindergartenweg
  • Muffins-Geburtstagsbäckerei mit dem Tochterkind
  • Spontanes Mittagessen außer Haus
  • Flottes Klar-Schiff-machen im Haushalt
  • Humorvolles Aufwecken am Morgen

Ich habe versucht den morgendlichen Stress zu reduzieren, was oft, aber nicht immer gelungen ist. Aber jeder Tag an dem es gelingt ist ein Gewinn.

 

Immer wieder konnte ich im Alltag ausreichend Freiräume zum Erholen und Auftanken finden. Auch an Stellen, an denen ich es vorher überhaupt nicht erwartet hätte. Wege, die ich normalerweise nur zurücklege, um ans Ziel zu gelangen wurden zu Erholungspausen. Gemeinsame Aktivitäten konnte ich vielmehr genießen und als Auszeit sehen, anstatt im Mama-und-Erwartungsdruck-Modus zu bleiben.

 

Für mich ist es eine völlig neue und erfrischende Erfahrung, den Alltag auch als etwas Gutes und Schönes zu erkennen. Den alltäglichen, bekannten Rhythmus zu schätzen und zu sehen, dass genießen auch im tagtäglichen Ablauf möglich ist. 

 

 

   Bei Sonja vom wertvoll-Blog findet ihr die Sammlung der Monats-Mottos.

 


 

Ich wünsche euch einen alltagsfeierlichen und achtsamen Oktober.

Habt ihr für dieses Monat ein Motto oder ein Thema, das euch begleitet?

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Sonja (Samstag, 21 Oktober 2017 20:22)

    Huhu, wie schön, dass es bei dir mit deinem September-Motto so gut geklappt hat! Oft beginnen Veräünderungen mit kleinen Momenten, in denen wir uns anders entscheiden als wir es sonst getan hätten. Und ich hoffe, du hast im Oktober viele Momente der Achtsamkeit!
    Liebe Grüße,
    Sonja

  • #2

    Isabella (Sonntag, 22 Oktober 2017 21:26)

    Danke dir, die kleinen Momente machen oft viel aus.
    Ganz liebe Grüße!