Geschenke einmal anders - Die Fortsetzung


Im letzten Jahr habe ich bereits über die Idee berichtet, immaterielles zu verschenken.

In den letzten Wochen habe ich immer wieder versucht diese Idee in meinen Alltag zu integrieren und hier sind meine Erkenntnisse daraus:


- immaterielle Geschenke sind viel wertvoller als materielle
eben genau deshalb: weil man immaterielle Geschenke nicht kaufen KANN


- immaterielle Geschenke kommen immer wieder zurück, meist sogar von vielen Seiten und mehrfach.
Vielleicht ist man auch einfach offener für Geschenke, die man erhält, wenn man den Fokus darauf legt. Jedenfalls bringt mich das Thema ganz nah an ein anderes sehr wichtiges Thema: die Dankbarkeit.


- es gibt unendlich viele Geschenke


- ich habe vieles verschenkt und vieles erhalten:
Lächeln, Offenheit, Zeit, Liebe, Verantwortung, Zuhören, Zuwendung, Vertrauen, Respekt, Mitgefühl, neue Ideen, Ruhe, Gelassenheit, Vertrauen, Komplimente, Lob, Umarmung, Trost, Lebendigkeit, Freundlichkeit


- die schönsten Geschenke sind die, die man überraschend und ohne die Erwartung einer Gegenleistung erhält. Bei mir sind das zum Beispiel spontane Umarmungen oder Trost von den Kindern oder fremde Menschen die mir offen und freundlich begegnen.




 

Möchtet ihr eure Erfahrungen diesbezüglich auch mit mir und uns teilen?

Gerne verlinke oder veröffentliche ich eure Texte hier auf meinem Blog.

Schreibt mir einfach einen Kommentar oder eine e-mail. Ich würde mich sehr freuen!

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0